Veranstaltungen

1. Digitaler Frauentag der ver.di Frauen Baden-Württemberg (2021)

08.03.2021

1. Digitaler Frauentag der ver.di Frauen Baden-Württemberg (2021)

Termin teilen per:
iCal

Kurzvorträge zu interessanten Themen, Musik und Yoga für zwischendurch. Für alle, die nicht dabei sein konnten, jetzt auch noch nachträglich zu sehen!

Der ver.di Landesbezirksfrauenrat Baden-Württemberg streamt am 8. März 2021 den Ersten Digitalen Internationalen Frauentag auf Youtube. Wir sind schon alle gespannt und würden uns sehr freuen, wenn die Veranstaltung große Resonanz finden würde. Unser Programm ist vielseitig und wir hoffen, dass für alle was dabei ist.

Als Aufzeichnung auf unserem youtube-Kanal:

https://www.youtube.com/channel/UC9f3GQE3sCwbf2GJjB8xrbg

ausführliche Programmübersicht

Ankündigung zum ersten digitalen Frauentag der ver.di-Frauen Baden-Württemberg ver.di ver.di Frauentag digital 2021

Pressemitteilung

ver­.­di ver­an­stal­tet Frau­en­tag am Mon­tag di­gi­tal und for­der­t: Die­se Land­tags­wahl muss die al­ler­letz­te un­ter dem al­ten Wahl­recht sein
Die­se Land­tags­wahl muss die al­ler­letz­te un­ter dem al­ten Wahl­recht sein!

Die ver­.­di Frau­en Ba­den-Würt­tem­berg la­den am Mon­tag zum ers­ten di­gi­ta­len in­ter­na­tio­na­len Frau­en­tag zu zwei Ver­an­stal­tun­gen am Vor­mit­tag und Abend ein. Das vir­tu­el­le Pro­gramm von ins­ge­samt über vier Stun­den wird auf You­tu­be ge­stre­am­t. ­Ma­nue­la Ru­ka­vina, Vor­sit­zen­de des ver­.­di Lan­des­frau­en­ra­tes: „Die Pan­de­mie hat wie un­ter ei­nem Brenn­glas scho­nungs­los of­fen­ge­leg­t: Frau­en tra­gen im­mer noch die ab­so­lu­te Haupt­last in den Fa­mi­li­en. Sie ar­bei­ten in un­ge­schütz­te­ren Be­rei­chen bei deut­lich klei­ne­ren Löh­nen. Und das in ei­nem Bun­des­lan­d, das seit sei­nem Be­ste­hen im­mer von über 70 Pro­zent männ­li­chen Ab­ge­ord­ne­ten re­giert wird. Wir brau­chen mehr Po­li­tik für die Frau­en im Lan­d. Das wird nur mit mehr Frau­en im Land­tag ge­lin­gen.“ ­Die ver­.­di Frau­en kri­ti­sie­ren, dass in Ba­den-Würt­tem­berg 73,4 Pro­zent Män­ner im Land­tag die Be­din­gun­gen von 51 Pro­zent Frau­en in Ba­den-Würt­tem­berg po­li­tisch ge­stal­ten. „­Po­li­tik schafft Struk­tur, Struk­tur ge­stal­tet Le­bens­wirk­lich­keit“, so Ru­ka­vi­na. ­ver­.­di for­der­t, dass Im Jahr des 110. In­ter­na­tio­na­len Frau­en­ta­ges in die nächs­ten Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen end­lich ver­bind­lich und de­fi­ni­tiv die schnel­le Än­de­rung des Land­tags­wahl­rechts Ein­zug fin­den muss. Ru­ka­vina: „Wir er­war­ten, dass die nächs­te Re­gie­rung end­lich ein Ge­setz auf den Weg bring­t, das mehr Gleich­be­rech­ti­gung im Land­tag er­mög­licht. Am 14. März muss die al­ler­letz­te Wahl nach dem al­ten Wahl­recht sein. Denn nur, wenn mehr Frau­en zu­künf­tig im Land­tag sit­zen, stel­len wir si­cher, dass auch de­ren Per­spek­ti­ve in die Schaf­fung von Struk­tu­ren fließt. Denn die­se ge­stal­ten un­se­re Le­bens­wirk­lich­keit. Mit und oh­ne Co­ro­na.“